EU-Datenschutzrichtlinie: Diese Website verwendet Cookies, um Authentifizierung, Navigation und andere Funktionen zu verwalten.
Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass wir diese Arten von Cookies auf Ihrem Gerät platzieren können.

Wecker

 

Für die Wettbewerbsfähigkeit mittelständischer Unternehmen ist es wichtig, Prozesse möglichst effizient und kostengünstig zu gestalten. Der Trend geht deshalb in Richtung Optimierung durch Mobile Enterprise Solutions. Dies bringt Vorteile wie beispielsweise beschleunigte Prozesse, bessere Datenqualität, Kostensenkung und mehr Wettbewerbsfähigkeit. Gleichzeitig können mobile Servicemitarbeiter von flexibleren Arbeitszeiten und einer besseren Integration in die Backoffice-Geschehnisse profitieren.

Kürzere Reaktionszeiten schaffen Wettbewerbsvorteile. Durch den Einsatz einer Mobile Enterprise Solution mit effizienteren und kostengünstigeren Prozessen profitiert Ihr Unternehmen.

 

Erfolgreich mit mobiler Lösung

Optimierungspotentiale aufdecken:
Der erste Schritt zu einer mobilen Integrationslösung ist die Erfassung der Ist-Prozesse. Bei dieser Analyse sollte besonderes Augenmerk auf die Arbeitsweise eines mobilen Mitarbeiters gelegt werden.

Endgeräte in der Planung beachten:
Bevor die Verantwortlichen an die Auswahl der Software gehen, sollten Sie auch eine Endgeräteauswahl treffen. Auch hier sollte auf den typischen Ablauf des Außendienstmitarbeiters geachtet werden.

Die richtige Softwarelösung finden:
Dabei sollte man die speziellen technischen Merkmale der mobilen Applikation berücksichtigen.

Rasche Rentabilität beachten:
Die Kosten für die Investition in eine mobile Lösung spielen natürlich eine wichtige Rolle. Entscheidend ist, wie schnell das mobile System seine Kosten wieder einspielt. In der Regel kann man davon ausgehen, dass sich die Investition bereits nach ein bis zwei Jahren auszahlt.

Erweiterbare Mobile Lösung:
Meist entscheiden sich kleine und mittlere Unternehmen bei der Einführung einer mobilen Lösung für eine kleine und möglichst kostengünstige Variante. Dabei wird oftmals der Aspekt der Erweiterbarkeit außen vor gelassen. Dies führt bei Weiterentwicklung der Prozesse dazu, dass eine komplett neue Lösung eingeführt werden muss, was mit unnötig hohen Kosten verbunden ist.

Integration in die Unternehmens-IT:
Durch die Anbindung einer mobilen Lösung, muss die CRM-Lösung nicht nur Daten verwalten, sie muss auch ständig neue Datenmengen aufnehmen bzw. bereitstellen. Je nach Datenmenge sollte darauf geachtet werden, dass die CRM-Lösung diese Anforderungen bewältigen kann.

Autorin: Daniela Bart

 zurück